Besenreiserklerosierung

Als Besenreiser bezeichnet man winzige Hautvenen, die sich infolge von geschwächtem Bindegewebe und geschwächter Venenwand als netzförmige Linien an der Hautoberfläche zeigen.

Sie stellen eine Sonderform von Krampfadern dar, weshalb man sie auch als Besenreiservarizen bezeichnet.

Risikofaktoren

  • Rauchen und Alkoholkonsum

  • Bluthochdruck

  • Bewegungsmangel

  • überwiegend stehende oder sitzende Tätigkeit

  • die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel („Pille“)

  • familiäre Häufungen

  • Übergewicht

  • Schwangerschaft

Behandlungsmethoden

  • chirurgische Verödung

Da eine Besenreiserbehandlung in der Regel ein rein kosmetischer Eingriff ist, übernehmen die Krankenkassen nur in sehr seltenen Fällen die Kosten.

Vorbeugende Maßnahmen

  • eine gesunde, aktive Lebensweise

  • Verzicht auf Alkohol und Nikotin

  • kalt-warme Wechselduschen

  • Gewichtsreduktion

  • Kompressionsstrümpfe für Personen, die berufsbedingt viel sitzen oder stehen müssen